Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

(Bild von Christine Schmidt auf Pixabay)

Aktuelle Beiträge


Am Karfreitag denken wir an das Leiden und Sterben Jesu. Der Name „Karfreitag“ kommt vom alt-hochdeutschen „kara“, was „Trauer“ und „Wehklage“ bedeutet. In der Nacht nach dem Abendmahl wird Jesus verhaftet und der Ketzerei angeklagt. Er wird verhöhnt, verurteilt und stirbt den demütigenden und qualvollen Tod am Kreuz.

Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. (Joh 3,16)

Schließen wir für einen Augenblick unsere Augen und machen uns bewusst, dass Gott auch da ist, wenn er uns fern scheint.

Sie nahmen ihn aber, und er trug selber das Kreuz und ging hinaus zur Stätte, die da heißt Schädelstätte, auf Hebräisch Golgatha. Dort kreuzigten sie ihn und mit ihm zwei andere zu beiden Seiten, Jesus aber in der Mitte. Pilatus aber schrieb eine Aufschrift und setzte sie auf das Kreuz; und es war geschrieben: Jesus von Nazareth, der Juden König. Diese Aufschrift lasen viele Juden, denn die Stätte, wo Jesus gekreuzigt wurde, war nahe bei der Stadt. Und es war geschrieben in hebräischer, lateinischer und griechischer Sprache. Da sprachen die Hohenpriester der Juden zu Pilatus: Schreibe nicht: Der Juden König, sondern dass er gesagt hat: Ich bin der Juden König. Pilatus antwortete: Was ich geschrieben habe, das habe ich geschrieben. Die Soldaten aber, da sie Jesus gekreuzigt hatten, nahmen seine Kleider und machten vier Teile,für jeden Soldaten einen Teil, dazu auch den Rock. Der aber war ungenäht, von oben an gewebt in einem Stück. Da sprachen sie untereinander: Lasst uns den nicht zerteilen, sondern darum losen,wem er gehören soll. So sollte die Schrift erfüllt werden, die sagt (Psalm 22,19): »Sie haben meine Kleider unter sich geteilt und haben über mein Gewand das Los geworfen.« Das taten die Soldaten. Es standen aber bei dem Kreuz Jesu seine Mutter und seiner Mutter Schwester, Maria, die Frau des Klopas, und Maria Magdalena. Als nun Jesus seine Mutter sah und bei ihr den Jünger, den er lieb hatte, spricht er zu seiner Mutter: Frau, siehe, das ist dein Sohn! Danach spricht er zu dem Jünger: Siehe, das ist deine Mutter! Und von der Stunde an nahm sie der Jünger zu sich. Danach, als Jesus wusste, dass schon alles vollbracht war, spricht er, damit die Schrift erfüllt würde: Mich dürstet. Da stand ein Gefäß voll Essig. Sie aber füllten einen Schwamm mit Essig und legten ihn um einen Ysop und hielten ihm den an den Mund. Da nun Jesus den Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht. Und neigte das Haupt und verschied. (Joh 19, 16b-30)

Zu dir kommen wir heute, Gott. Vieles verstehen wir nicht: Warum sie deinen Sohn verspottet haben, ihm ins Gesicht gespuckt und ein Kreuz aufgeladen haben. Warum er auf seine Macht verzichtet hat, sich der Gewalt wehrlos ausgeliefert hat. Wir verstehen nicht, warum Menschen anderen Menschen Leid zufügen und oft so unversöhnlich miteinander leben.Durch das Coronavirus kommt in diesen Tagen, Wochen und Monaten soviel Leid über Menschen auf der ganzen Welt. Alles Leid, das Menschen zustößt, tragen wir mit uns, bewegen es im Herzen und bringen es vor dich in der Hoffnung, dass wir die Kraft bekommen, es zu verstehen und zu bestehen.

Gott, du bist unsere Zuversicht und Stärke, eine Hilfe in den großen Nöten. Amen.

Geocaching, ein Angebot Ihrer / Eurer Kirchengemeinde:

Seit Kirchengemeinden bestehen, wurde darauf geachtet, dass es die Voraussetzungen gibt, die grundlegende Arbeit zu leisten. Aus dem eigenen Wald konnte z.B. das Material für notwendige Baumaßnahmen geholt werden. Heute bemühen wir uns, den Kirchenwald nachhaltig zu bewirtschaften. Wir sind Mitglied in einer kirchlichen Waldgemeinschaft, die organisiert, was wir allein nicht schaffen könnten.

Gerne könnt Ihr schauen, wo der Wald ist. Nämlich hier:

Sportplatz

Flugplatz

Ziebchenberg

L771 Richtung Tremsdorf

Elsbruch

Eisenbahn

Ganz so einfach haben wir es natürlich nicht für Euch gemacht.  Ein wenig Suche ist schon erforderlich. Der Punkt liegt im Umkreis von etwa 20m von der angegebenen Stelle.

Wenn der richtige Punkt gefunden ist, entdeckt man ein Schild mit einem Bibelspruch. Einfach ein Foto an mich schicken.


Übrigens: In Neuseddin und Seddin gibt es keinen Kirchenwald.

PS: Falls es mit Links nicht funktionieren sollte, haben wir hier noch die Koordinaten hinterlegt:

Sportplatz: 52.315021 13.118750

Flugplatz: 52.305763 13.090016

Ziebchenberg: 52.292494 13.106428

L771 Richtung Tremsdorf: 52.294338 13.111507

Elsbruch: 52.290030 13.131156

Eisenbahn: 52.324404 13.109730

RSSPrint

Gottesdienste in den Gemeinden

April 2021

Gottesdienst

Präsenzgottesdienst unter Einhaltung der Coronaregeln
Pfarrer/in: Roy Sandner
Seddiner See OT Neuseddin: Neuseddin

Letzte Änderung am: 03.04.2021